Erklärvideos – Patienteninformationen kompakt und aktuell

Erklärvideos – Patienteninformationen kompakt und aktuell

Für Praxen, die im Hinblick auf modernes Marketing und innovative Patientenkommunikation erfolgreiche Wege gehen wollen, sind informative Videoclips über kurz oder lang kaum mehr verzichtbar. Neben einem Imagefilm, den man bereits bei einigen Zahnmedizinern und Ärzten anderer Fachbereiche findet, sind kurze, knappe, aber präzise Erklärvideos zu einzelnen Themen eines der angesagtesten Medien der Zukunft. Neben einer genauen Planung und Konzeption sind dabei unbedingt auch die aktuellen Medien und Sehgewohnheiten zu berücksichtigen.

Noch vor einigen Jahren gaben sich Patienten damit zufrieden, auf Webseiten, die sie gezielt anklickten oder über Suchmaschinen fanden, längere Texte zu lesen. Dann gewannen immer Medien die Oberhand. Bilder, Videos traten immer mehr in den Vordergrund.

Waren es im medizinischen Bereich anfangs tatsächlich kleine Filme mit 30bis 60minütiger Dauer, in denen umfangreiche Informationen zu Krankheitsbildern, möglichen Therapien etc. ausführlich erläutert wurden, so herrscht heute ein gänzlich anderer Trend vor. Auch wenn das Interesse der Internetnutzer an Videoclips im medizinischen Bereich ungebremst ist oder sogar zunimmt, so haben derart lange Videos heute keinerlei Chance mehr, ihre Inhalte effektiv zu vermitteln. Auswertungen bei YouTube zeigen, dass die Aufmerksamkeitsdauer der Zuschauer heute selten länger als zwei Minuten anhält. Dies bedeutet, dass man die Thematik, die man vermitteln möchte, in ein Zeitfenster von rund zwei bis maximal drei Minuten bringen muss, was eine Herausforderung darstellt und vorab ein klares Konzept erfordert, dann aber sehr erfolgreich eingesetzt werden kann.

Aus diesen Erklärvideos in denen der behandelnde Arzt immer Erläuterungen gibt, und damit durch Authentizität Vertrauen geschaffen wird, kann dann auf Dauer eine Mediathek zu den in der Praxis genutzten Therapien entstehen. Diese Videoclips können dann bei vielfältigen Anlässen genutzt werden wie z.B. im Rahmen von Patientenvorträgen, zur Information und Aufklärung und auch Zuweisern bzw. kooperierenden Praxen zur Vefügung gestellt werden.

Mehr zu diesem Thema können Sie auch gern in unserem Artikel in der Cosmetic Dentistry 03/2019 nachlesen. Den Artikel erreichen Sie online mit einem Klick auf den Button 

Online-Artikel  

 

Nachfolgend auch noch zwei Beispiele von uns produzierter Videos:

 

Dr. Günnewig erklärt: Warum ist professionelle Zahnreinigung so wichtig

Zahnarzt-dortmund.de

Dr. Thieme erklärt: Die Atlastherapie

praxis-dr-thieme.de

Progressive Webapp – die Zukunft der App ist die Website

Progressive Webapp – die Zukunft der App ist die Website

Ist es Ihnen nicht auch schon so ergangen? Nachdem Sie wieder einmal eine App auf Ihr Smartphone geladen haben, ist der zur Verfügung stehende Speicher arg geschrumpft. Einfach eine App löschen und später bei Bedarf wieder laden ist aufgrund der Datenmengen bei der Übertragung auch nicht immer wünschenswert.

An dieser Stelle setzen die progressiven Webapps an, denen die IT-Analysten von Gartner bis 2020 einen Marktanteil bei Apps von ca 50%  am App-Markt prophezeien. Diese progressiven Webapps haben mehrere entscheidende Vorteile. Zum einen brauchen Sie zur Installation weder einen Playstore oder Appstore, sondern der User ruft eine Seite mobil auf und diese fragt ihn ab, ob er sie als App-Icon auf seinem Smartphone-Desktop haben möchte. Zum anderen braucht es keine große Datenmenge und kaum Zeit, wenn diese Frage postiv benatwortet wird und schon ist die Webseite als App auf dem Smartphone installiert.

Natürlich macht eine derartige Installation am meisten Sinn, wenn sie dem User öfter neuer Inhalte zur Verfügung stellen wie z.B. in einem Blog. Aber auch wenn die App in erster Linie auf dem Blog aufsetzt, so stehen dem Besucher doch über diese App alle Webseiten des Anbieters zur Verfügung. Voraussetzung ist natürlich, dass die Webseite komplett responsiv, was heute ja eigentlich Standard sein sollte, angelegt ist und auf einen CMS-System basiert.

Zu diesem Thema in Verbindung mit medizinischen Marketing, speziell auch im Verhältnis zu den sozialen Medien, wurde ein von uns verfasster Artikel in der neuesten Ausgabe der cosmetic dentistry veröffentlicht

Dieser Artikel ist auch online verfügbar und mit Klick auf den nachfolgenden Button am Bildschirm lesbar. Wir wünschen viel Spaß bei der Lektüre.

Entwickeln Sie mit uns Ihr eigenes Praxis-TV

Entwickeln Sie mit uns Ihr eigenes Praxis-TV

Sie haben einen Fernseher bzw. Bildschirm in Ihrem Praxis-Wartezimmer?

Es gibt schon einige Videos über Ihre Praxis und Behandlungsmethoden?

Sie möchten noch weitere Videos drehen?

Warum daraus nicht Ihr eigenes Praxis-TV gestalten?

Lassen Sie uns gemeinsam ein Konzept hierzu erarbeiten und die Umsetzung wird auch gleich noch durch uns erledigt. Alles aus einer Hand, schnell und unkompliziert.

Wir bearbeiten Ihre vorhandenen Videos, erarbeiten daraus ein für den Dauerbetrieb im Wartezimmer geeignetes Informationsvideo für Ihre Patienten. Wichtig dabei kurze Sequenzen, viel Wiedererkennungsmomente und der vorhanden Hard- und Software angepasste Videodateien. 

Sie möchten dazu z. B. noch weitere kurze Erklärvideos über Diagnostik oder Therapien? Wir entwicklen die Inhalte gemeinsam mit Ihnen und setzen diese dan auch gleich in kurze Videoclips um, welche dann natürlich auch ins Praxis-Tv eingebunden werden , aber auch im  praxiseigenen Youtube-Videochannel, bei Facebook, Twitter und auch bei Instagram-TV (IGTV) zum Einsatz kommen.

 

 

 

 

 

Praxis TV
Tue Gutes und rede darüber…

Tue Gutes und rede darüber…

Vor einigen Monaten erhielten wir Kenntnis vom PraxisPLUS Qualitätssiegel, das vom Award Initiativbüro Hamburg entwickelt wurde. Dabei werden Praxen nach fest definierten Kriterien beurteilt. Dazu zählen

  • Webseite der Praxis
  • weitere mediale Außendarstellungen (Social Media-Aktivitäten etc.)
  • Kommunikation mit den Patienten (ein sehr wichtiges Kriterium!)
  • Mitarbeiterentwicklung
  • soziales Engagement

Damit ist das Siegel das bislang einzige, das Ärzte bzw. Praxen nicht nach medizinischen Kompetenzen beurteilt, sondern vielmehr die Servicequalität in den Vordergrund stellt. Ein Ansatz, den auch wir für unsere Kunden verfolgen und nach dem wir unsere Arbeit für die von uns betreuten Praxen ausrichten. Dann der Patient beurteilt in erster Linie nicht die Kompetenz eines Arztes – das kann er als Laie nämlich gar nicht – sondern den Eindruck, den er vom Service der Praxis gewinnt. Dazu gehört Wohlgefühl, Ambiente, Aufklärung, Freundlichkeit des Praxisteams und vieles mehr. Warum also sollten wir unseren Kunden nicht empfehlen, sich diesbzgl. einmal unabhängig prüfen zu lassen.

Gesagt, getan. Gemeinsam mit einigen „unserer“ Praxen, die für das PraxisPLUS Siegel von externer Stelle vorgeschlagen worden waren, haben wir uns an die Arbeit gemacht, uns gemeinsam Gedanken zu den Fragen gemacht, den Fragebogen besprochen, ausgefüllt und eingereicht

Eine Mühe, die sich mehr als gelohnt hat, denn nach der Prüfung durch das unabhängige Zertifizierungsinstitut ACERT konnten sich 4 unserer Kunden über eine 4-Sterne Zertifizierung freuen. Konkret bedeutet das eine „hervorragende und nachgewiesene Praxiskultur – verdient besondere Beachtung“.

Ein Ergebnis, auf das nicht nur unsere Kunden, sondern auch wir fraglos stolz sein dürfen. Und ganz ehrlich? Das sind wir auch.

 

Wir konnten es zunächst gar nicht glauben, als wir die Mitteilung bekamen, dass vier unserer Praxen zu diesen „Besten der Besten“ gehören und auch bei den Ärzten herrschte zunächst Unsicherheit. Dann aber war die Freude groß und so konnten wir am 11. November in Hamburg gemeinsam ein tolles Event erleben. Das Museumsschiff MS Bleichen war eine Top-Location, die Veranstaltung, die von der TV-Moderatorin Susanne von Hopffgarten moderiert und von health tv aufgezeichnet wurde, war rundum gelungen und hat uns ebenso begeistert, wie unsere Kunden, die den Veranstaltungsort nicht nur mit dem PraxisPLUS Sieger Award verlassen haben, sondern auch mit der Gewissheit, im Bereich Patientenkommunikation und Servicequalität führend zu sein. Ein schönes Gefühl – auch für uns.

v.l.n.r. Dr. Jörg Thieme (Orthopäde, Hattingen),Profesor Invitado (Universität Sevilla) Dr. Dr. Winand Olivier MSc  (Zahnklinik Dinslaken), Dr. Manuela Stobbe (Geschäftsführung AVVM) und Dr. Michael Schneidereit (Kieferothopäde, Bielefeld)

Erfahrungsaustausch mit Juror Andreas Ernst, Geschäftsführung Werbeagentur Jung von Matt, am Rande der Verleihung der Praxis plusaward in Hamburg

Natürlich müssen auch wir mit unserer Arbeit unsere „Brötchen“ verdienen. Aber das allein ist es nicht, was uns jeden Tag aufs Neue antreibt. Wir möchten zufriedene und erfolgreiche Kunden. Wir möchten glückliche Kunden, die uns vertrauen und unsere Arbeit schätzen. So können wir gemeinsam weiter am Erfolg der Praxis arbeiten. Das ist unser Motor und macht großen Spaß.

Webseiten-Leasing, eine bedenkenswerte Alternative

Webseiten-Leasing, eine bedenkenswerte Alternative

Leasing ist für Unternehmen, Kliniken und Praxen längst kein Fremdwort mehr. Lange schon werden nicht nur PKW, sondern auch Geräte, Ausstattung und Maschinen geleast. So entfallen die hohen Anschaffungskosten. Vielmehr werden die Kosten überschaubar auf mehrere Monate verteilt, können aber trotzdem steuerlich geltend gemacht werden. Warum soll dieses Modell nicht auch auf Webseiten übertragbar sein? Bislang bieten nur sehr wenige deutsche Agenturen solche Konzepte an. In diesem Bereich gehören wir daher zu den Pionieren. Mit dem Leasingmodell lassen sich auch repräsentative und umfangreiche Webseiten schnell realisieren, ohne dass dafür ein hohes Anfangsbudget notwendig ist.

Unser Angebot reicht von der kleinen Basis-Seite bis hin zur umfangreichen innovativen Webpräsentation, die Maßstäbe setzt. In jedem Falle erhalten unsere Kunden ein auf ihre Praxis bzw. ihre Klinik individuell maßgeschneidertes Produkt. Wir arbeiten nicht mit einem „Baukastenprinzip“ wie viele andere Anbieter in diesem Markt.

Auch die Pflege des zugrunde liegenden Content-Management-System ist beinhaltet. So basiert Ihre Webseite während der Leasingdauer immer auf den aktuellsten Systemkomponenten und Sie können so sicher sein, daß alle sicherheitsrelevanten Komponenten immer auf den neuesten Stand sind.

Bei einer gekauften Webseite sind diese monatlichen Kosten immer noch zusätzlich zu entrichten bzw. oft wird der Pflegevertrag aus falscher Sparsamkeit eingespart und die Webseite wird dann im Laufe der Zeit aufgrund der fehlenden Updates immer unsicherer   und dadurch natürlich anfällig für Hacker.

Der Zeitraum für das Webseiten-Leasing beträgt 24 Monate. Danach kann die Seite weiter gemietet werden oder zu einem vereinbarten Preis durch Kauf übernommen werden.

Konditionen und Leistungen zu unseren Leasingpaketen finden Sie hier.

Twitter: Bleiben Sie Herr über ihre Timeline

twitter timeline ÄnderungenTwitter hat vor einigen Tagen seine Timeline, ohne große Mitteilung, geändert. So werden die Beiträge nicht wie bisher einfach chronologisch gezeigt, sondern es werden nun Beiträge eingeblendet, von denen Twitter meint der User hätte erhöhtes Interesse an diesen. Dieses Vorgehen, schon seit langem bei Facebook üblich, hat zu einem Aufschrei der User geführt, da es ja durchaus eine Art Zensur ist, wenn der User nur bestimmte Beiträge angezeigt bekommt. Wobei die Kriterien zur Auswahl nicht transparent gemacht werden.

Nun hat Twitter ein wenig zurückgerudert und eine Möglichkeit geschaffen, die alte chronologische Reihenfolge auf Wunsch wieder herzustellen. Dazu muß man allerdings unter seinen persönlichen Einstellungen einen Haken bei

Timeline:  Zeige mir die besten Tweets zuerst an

entfernen. Dieser ist in den Grundeinstellungen vorgeblendet. Userfreundlicher wäre natürlich  der andere Weg gewesen 🙁
Wahrscheinlich ist diese Vorgehensweise dem Versuch geschuldet, mehr Geld durch Werbung auf Twitter zu verdienen, indem man Anbieter dazu bringen möchte wie bei Facebook für die prominente Platzierung ihrer Tweets zu bezahlen.

Uns gefällt aber die chronologische Auflistung wesentlich besser und ist dem breiten Informationsgehalt sicherlich förderlich. Wir raten jedem sich nicht bevormunden zu lassen und den o.g. Haken wieder zu entfernen.

Für unsere Firmenaccounts AVVM GmbH und Laird Lothar Events sowie unsere privaten Twitter-Accounts haben wir diese Änderung natürlich durchgeführt. 🙂